Akupunktur

Die Akupunktur gehört zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Grundlage der Akupunktur sind Meridiane, die als System von Energiebahnen den Köper durchziehen. Auf diesen Meridianen liegen die Akupunkturpunkte, mit deren Hilfe man die Energieflüsse innerhalb des Körpers beeinflussen und regulieren kann.

1977 entdeckten Forscher eine Übereinstimmung der Akupunkturpunkte mit medizinischen Reizpunkten des Körpers, deren Berührung Schmerzen auslösen. 1987 wurde festgestellt, dass etwa 80 Prozent aller klassischen Akupunkturpunkte eine körperliche Entsprechung besitzen. Die Medizin geht heute davon aus, dass die Akupunkturnadeln „neurophysiologische Wirkungen“ auslösen. Durch die Stimulation wird die Bildung von schmerzhemmenden Substanzen im menschlichen Organismus angeregt.

Nach der genauen Diagnose einer Erkrankung werden die entsprechenden Punkte der Meridiane durch einen Nadelstich gereizt. Jeder Akupunkturpunkt steht mit einem Organsystem in enger Wechselwirkung.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf diese Punkte einzuwirken. Wir verwenden in unserer Praxis sehr feine, sterile Einmalnadeln. Den Einstich werden Sie nur leicht oder meist gar nicht spüren. Die Nadeln bleiben für ca. 20 Minuten am Körper, während dieser Liegezeit entspannt der Patient.

Die Klassische Akupunktur kann bei folgenden Beschwerden zur Heilunterstützung eingesetzt werden:

  • Müdigkeit und Erschöpfungszustände, Schlaflosigkeit
  • Stress, seelische und emotionale Belastungen
  • Nervosität, Gereiztheit, Ärger, Trauer,
  • Stoffwechsel-, Verdauungs- und Kreislaufprobleme,
  • Belastetes Immunsystem
  • Lokale und chronische Schmerzen
  • Organische Erkrankungen

Elektroakupunktur

Die Elektroakupunktur nach Voll (EAV) ist bereits über 50 Jahre alt. Ihre Stärken liegen in der schnellen Bewertung der energetischen Zustände im Körper sowie der umfangreichen Diagnostik und Therapie von Belastungen aller Art. An den Händen und Füßen werden diverse Akupunkturpunkte gesetzt und die Messergebnisse bewertet. Das Messen ist mit einem definierten Druck auf die Hautfläche verbunden, es werden jedoch keine Nadeln in die Haut gestochen oder fühlbare elektrische Ströme eingesetzt.

Über ein elektromagnetisches Testsignal oder mittels Vergleichsampullen werden physikalische Resonanzen gesucht und an ausgewählten Akupunkturpunkten eingemessen. Auf entsprechende Medikamente reagiert der Körper sofort, indem er krankhaft veränderte Messwerte wieder in den Normalzustand zurückversetzt.

In der Regel wird eine Therapiekur von 3 Monaten durch den Arzt verordnet. Der Körper benötigt in der Regel 12 Wochen, um sich auf die eingenommen Präparate einzustellen.

zum Seitenanfang